Der Kleiber

 

(Sitta europaea)

 

 

Merkmale: gedrungen wirkender Körper,

kräftiger spechtartiger Schnabel, kurzer

Schwanz, auffällig blaugrauer Rücken und Scheitel, schwarzer Augenstreif, Brust und Bauch rostbeige. 

 

Größe:12 bis 14,5 cm

 

Gewicht: ca. 20 Gramm

 

Vorkommen: Laub- und Michwälder, Gehölze, auch Gärten

 

Kleiber        Foto: NABU/C.König


Fortpflanzung: Brutzeit April bis Juli, Brutzeit ca. 15 Tage, die Jungen bleiben ca. 3 Wochen im Nest. In der Regel zwei Jahresbruten

 

Gelegegröße: 8 bis 10 Eier pro Gelege

 

Nahrung: Insekten und deren Larven, grobe Samen, Nüsse, im Winter häufiger Gast am Futterhaus

 

Ruf: Gesang gut hörbar, singfreudig, besonders im Frühjahr durch auffällig, häufig "twit" und "tui tutui", pfeifend und trillernd, die verschiedenen Strophen des Kleibers lassen sich in der Regel leicht nachpfeifen. 

 

Besonderheiten: Kleiber sind die einzigen heimischen Vögel, die Kopf voran von oben nach unten einen Stamm oder Astunterseiten entlanglaufen können. 

 

Schon gewußt?

Kleiber nisten in Höhlen oder Nischen. Ist das Einflugloch zu groß, verkleinern sie dieses, indem sie das Einflugloch teilweise mit Lehm und Sand zumauern / zukleben. Vermutlich ist dieses Verhalten auch ursächlich für die Namensgebung „Kleiber“: Im Mittelhochdeutschen war ein Kleiber ein Handwerker, der mit Lehm Wände erstellt oder bearbeitet.

 

 

 

--------------------------------------

Naturschutzjugend

NAJU Gruppe Nordhorn

und

NAJU Gruppe Schüttorf

Silas Suntrup

Tel.: 0157 39019112

 

Weitere Informationen zur Jugendarbeit :siehe hier

Über 12 Millionen Vogelbrutpaare weniger in Deutschland

Foto: Silas Suntrup

Weitere Informationen: siehe hier

Wissenschaftler belegen dramatisches Insektensterben

Wildbiene              Foto: Gerd Butke

27 Jahre wurden Schutzgebiete untersucht – die Ergebnisse sind erschreckend: Mehr als 75 Prozent weniger Biomasse bei Fluginsekten.

Weitere Informationen: siehe hier