Erweiterung einer Künstlichen Uferschwalbenwand

in Schüttorf, an der Straße "Weiße Riete" Nähe Quendorfer See / Campingplatz

Die Uferschwalbe ist die kleinste Schwalbenart Europas. Sie ist eine nach dem Bundesnaturschutzgesetz besonders geschützte Art und steht auf der Roten Liste. Ihr Bestand geht seit Jahren stetig zurück. Die Uferschwalbe ist ein Zugvogel und überwintert von September bis April in Ost- und Südafrika. Ihre Nahrung erbeuten die Tiere im Flug. Sie ernähren sich vorrangig von Insekten und bevorzugen zur Jagd Seen und andere Wasserflächen. Die Uferschwalben brüten natürlicherweise in lehmigen oder sandigen Steilwänden und Abbruchkanten von Flüssen oder Küsten, wo sie große Kolonien von über 100 Brutpaaren bilden können. Ihre Höhlen graben sie waagerecht bis zu 1 m tief in die Wand. Wenn natürliche Brutmöglichkeiten fehlen, nimmt sie auch künstliche Brutwände an. In Schüttorf wurde 2013 eine erste künstliche Brutwand mit 96 Brutplätzen geschaffen. Diese wurde 2017 in einer Gemeinschaftsaktion von NABU, BUND und Stadt Schüttorf mit Förderung durch die Bingo Umweltstiftung auf 176 Nistmöglichkeiten erweitert.

 

Eine Bauanleitung steht zur zum Download zur Verfügung:

Erweiterung einer künstlichen Uferschwa
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB
Systemskizze Winkelstütze Uferschwalbenw
Adobe Acrobat Dokument 40.5 KB

--------------------------------------

Exkursionen und Vorträge:

Naturoase aus Menschenhand

Besichtigung der NABU Naturstation "Weiße Riete",in Schüttorf. Nähe Quendorfer See/Campingplatz.

So. 16. Juni,  10.00 - 13.00 Uhr

weitere Informationen: siehe hier

Besuch auf dem Biohof Hüseman

Sa. 29. Juni, 15.00 - ca. 17.00 Uhr

 

Bei einem Rundgang durch Ställe, über Äcker und Wiesen wird deutlich, wie Ökolandbau im Einklang mit Tier und Natur gelingen kann.

Treff: Hofladen Hüsemann, Nordhorn - Hesepe, Feldkämpe 7

weitere Informationen siehe hier

Naturschutzjugend

NAJU Gruppe Nordhorn

Leendert van der Weert

Tel.: 05925 998808

 

NAJU Gruppe Schüttorf

Silas Suntrup

Tel.: 0157 39019112

 

Weitere Informationen zur Jugendarbeit :siehe hier

Über 12 Millionen Vogelbrutpaare weniger in Deutschland

Foto: Silas Suntrup

Weitere Informationen: siehe hier

Wissenschaftler belegen dramatisches Insektensterben

Wildbiene              Foto: Gerd Butke

27 Jahre wurden Schutzgebiete untersucht – die Ergebnisse sind erschreckend: Mehr als 75 Prozent weniger Biomasse bei Fluginsekten.

Weitere Informationen: siehe hier

Online spenden