Landschaftspflege

Beispiel: Obstbaumschnitt

Egal, ob 500 neue Hochstämme für den Erwerbsobstbau oder ein einzelner für den Reihenhausgarten: Qualität ist auch bei Bäumen wichtig. Mindestens 1,80 Meter Höhe sollte der Stamm des jungen Bäumchen bis zum ersten Ast haben. Damit wird später die Mahd der Obstwiese mit dem Trecker oder die Beweidung mit Schafen und Rindern erheblich erleichtert. Außerdem macht es eine große Stammhöhe wahrscheinlicher, dass einige Jahrzehnte später Spechte ihre Höhlen im Baum bauen.

 

Service und Adressen rund um Streuobst

Moorpflege im Georgsdorfer Moor

In den Wintermonten sind sie wieder zu hören. Mitglieder des NABU entfernen Birken aus nicht abgetorften Flächen im Georgsdorfer Moor. Durch diese Pflegemaßnahme wird die sommerliche Verdunstungsrate gesenkt.

Birken im Georgsdorfer Moor entfernen. Das Rückepferd hilft beim Abtransport
Birken im Georgsdorfer Moor entfernen. Das Rückepferd hilft beim Abtransport

Es werden noch Helfer gesucht.

Voraussetzung:  Kettensägeschein

Motorkettensäge

Sicherheitsausrüstung

NABU-Mitgliedschaft wegen Versicherungsschutz


Helfer ohne Motorsäge sind ebenfalls willkommen um mit Astscheren und Handsägen mitzuhelfen.


Anmeldung: Holger Hüsemann: 05921 14472 oder 0160 91170552

E-Mail.: Holger_Huesemann@web.de

Einsatz bedrohter Haustierrassen auf Naturschutzflächen in Neuenhaus

Scheckübergabe durch die Grafschafter Volksbank an die Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim

Kaum jemand, der die B 403 in Neuenhaus befährt, kann sie übersehen:

Schwarzbunte Niederungsrinder, die mitsamt ihren Kälbern seelenruhig auf den Grünflächen neben der Straße weiden.

 

Dank dem Einsatz der Naturschutzstiftung und des NABU Grafschaft Bentheim wurde 2009 die letzte in der Grafschaft bestehende Herde (7 tragende Kühe, 1 Zuchtbulle u.  3 weibl. Kälber) dieser schönen Tiere von der Schäferei Zwafink aus Uelsen erworben.

 

Bei dem `Schwarzbunten Niederungsrind` handelt es sich um eine robuste alte, gefährdete Haustierrasse, die ihren Ursprung u.a. in den Niederungsgebieten der Niederlande und Norddeutschlands hat. An Wetter und Futterangebot sind sie hervorragend angepasst.

 

In Neuenhaus haben die Tiere jetzt einen besonderen Job. Sie pflegen  Flächen der Stadt Neuenhaus und der Naturschutzstiftung des Landkreises. Diese Flächen sind u. a. Ausgleichsflächen für den Bau der Südumgehung und liegen direkt an dieser Straße.

 

Nach alter Vorgehensweise mit Eichenspaltpfähle und Draht wurden die Grünlandflächen eingezäunt und von der Schäferei Zwafink beweidet.

In zwei Bereichen wurden im Jahr 2011 Hochstamm-Obstbäume gepflanzt.

 

Der Einsatz der Tiere bedeutet zum einen eine ökologische Aufwertung der Kompensationsflächen durch extensive Pflege und zum anderen die Erhaltung dieser gefährdeten Haustierrasse.

 

In diesem Jahr sind einige der 28 Muttertiere mit Kälbern der Schäferei  Zwafink  als Landschaftspfleger auf insgesamt ca.8 ha entlang der B 403 in Neuenhaus unterwegs.

 

Seit einiger Zeit ergänzen mehrere Eichentore den schönen Anblick auf die Flächen und ermöglichen so auch einen zeitweiligen Zugang zu den Obstbäumen.

Weiterhin ist geplant, Informationstafeln aufzustellen, um interessierten Spaziergängern und Radfahrern mehr über die Besonderheiten der Schwarzbunten Niederungsrinder und der hier beweideten Flächen zu vermitteln.

 

Unterstützt wird dieses  ca.15.000 Euro teure gemeinsame Projekt der Naturschutzstiftung und des NABU Grafschaft Bentheim durch eine Förderung der Grafschafter Volksbank mit 3.500 Euro und der Stadt Neuenhaus mit 3.000 Euro.

 

Beseitigung von Erlen am Zwanenberg in Itterbeck

--------------------------------------

Exkursionen und Vorträge:

Fledermausnacht in Schüttorf

Foto: Silas Suntrup

Zu Beginn wird Silas Suntrup über das geheimnisvolle und heimliche Leben der Fledermäuse informieren. Anschließend sollen Fledermäuse mit Bat-Detektoren geortet und deren Flug beobachtet werden.

Freitag 6. September. 19.30 Uhr

Treff: Bürgerzentrum "Alte Kirchschule" in Schüttorf, Kirchgasse 3, Raum Föhnpoorte.

Eintritt: Nichtmitglieder 3,00€, Kinder und Schüler*innen frei

Naturschutzjugend

NAJU Gruppe Nordhorn

Leendert van der Weert

Tel.: 05925 998808

 

NAJU Gruppe Schüttorf

Silas Suntrup

Tel.: 0157 39019112

 

Weitere Informationen zur Jugendarbeit :siehe hier

Über 12 Millionen Vogelbrutpaare weniger in Deutschland

Foto: Silas Suntrup

Weitere Informationen: siehe hier

Wissenschaftler belegen dramatisches Insektensterben

Wildbiene              Foto: Gerd Butke

27 Jahre wurden Schutzgebiete untersucht – die Ergebnisse sind erschreckend: Mehr als 75 Prozent weniger Biomasse bei Fluginsekten.

Weitere Informationen: siehe hier

Online spenden